ERZÄHL MIR NICHTS

Friedrich Hahn

Wilfried Knechtl musste einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen. Nach einer Phase der tiefen Depression versucht er wieder Fuß zu fassen in seinem Leben. Er will reden, versucht, wieder unter die Leute zu gehen, will Leuten aus seinem beruflichen und persönlichen Umfeld seine Geschichte erzählen. Aber kaum setzt er an, werden ihm auf Stichwort „Krankheit“, „Alkoholmissbrauch“, „Tod auf Raten“, „Lebensgefährtin“, „Tragödie“ fremde Geschichten erzählt. Friedrich Hahn entwirft ein Panoptikum menschlichen Leidens. Die Geschichte von Wilfried Knechtl und … weiterlesen

Der Kunstliebhaber

Regine Koth Afzelius

Die von ihm entdeckten Phänomene an Meisterwerken der italienischen Renaissance – in fünfhundert Jahren so noch nie zur Sprache gekommen – gehen dem leidenschaftlichen Bildforscher und Kunstexperten Leo Graf über alles. Auch über Frauen. Bis er Claire trifft. Der Privatgelehrte, Querdenker und alternde Weiberheld weiht die Tierärztin in die Ergebnisse seiner Forschungen ein, und während sie, bis dato ihre Kunstaffinität nur durch gelegentliche Museumsbesuche auslebend, mit wachsendem Vergnügen schließlich selbst zur begeisterten Bilddeuterin wird, schlittern … weiterlesen

Neunzehn Stunden bis zum Paradies

Gerhard Blaboll

Harri, ein kürzlich gekündigter Konzernmanager aus Wien, versucht seinen Frust mittels einer Reise in ein ihm unbekanntes Land abzubauen. Reisebüros preisen den Senegal als „Paradies auf Erden“ – eine Werbung, die Harri überzeugt. Er bucht über eine Internetplattform und erlebt bald, dass Webauftritt und dahinterstehendes Service sehr voneinander abweichen können. Er hat erfahren, dass für Reisen in den Senegal ein Visum benötigt wird und möchte mit der Internetfirma abklären, wie er das Visum erhalten wird. … weiterlesen

Immer der Nase nach

Florian Birkmayer & Cathy Skipper

„Und mitten in sie hinein ging der Duft, direkt ans Herz, und unterschied dort kategorisch über Zuneigung und Verachtung, Ekel und Lust, Liebe und Hass.” Patrick Süskind „Das Parfum”   Sucht ist DIE archetypische Krankheit des modernen Menschen. Vergessen sind die persönlichen Mythen, der Drang die innere Leere durch Süchte zu füllen wird immer größer, … Wir versuchen dagegen anzukämpfen, wollen unsere Sucht loswerden aber tagtäglich sind wir mit der grausamen Sehnsucht, den Empfindungen und … weiterlesen

Dürnstein kann sehr kalt sein

Erich Schirhuber

Dürnstein ist als touristischer Glanzpunkt des Donauraums weithin bekannt. Dass dort bei einem Sommerwendefest die Leiche einer jungen Frau am Ufer liegt, will dazu nicht recht passen … Der niederösterreichische Autor Erich Schirhuber, zuletzt vor allem durch mehrere pointiert-lebensnahe Lyrikbände hervorgetreten, bewegt sich mit diesem Buch in einem neuen Genre oder doch wieder nicht: Denn der Roman um die Tote aus der Donau und um einen pensionierte Ministerialbeamten, Hofrat Ambrosius Fiedler, weichen deutlich ab von … weiterlesen

Gedichte - Nachdichtungen

Stefan Zweig

Stefan Zweigs Schaffen als Lyriker stand allzu oft im Schatten seiner Romane und der großen Biographien – dieser Band verschollen geglaubter, dereinst verstreut erschienener Gedichte rückt diesen Eindruck nachdrücklich zurecht. Selbst mit wenigen  Worten vermag der Autor Stimmungen zu schaffen, Bilder nahezubringen, ja: zu verzaubern. Und auch dort, wo er die Werke anderer in die deutsche Sprache überträgt, entstanden keine Übersetzungen, sondern Nachdichtungen, Neu-Dichtungen mit eigener Kraft und eigenem Wert, aus Zweigs unnachahmlicher und bis … weiterlesen

Der Garten der Jugend

Richard Bletschacher

Wie prägt uns unsere Jugend, wie wird man eigentlich der, der man ist? – Endlich liegt nun eine tiefgründige und beeindruckende Autobiografie Richard Bletschachers vor. Mit der Weisheit eines Mannes, der ein jahrzehntelanges aufregendes wie schillerndes Künstlerleben hinter sich hat, beschreibt er nun seine Jugendjahre und „wie alles anfing …“ Dabei gibt er auch tiefe historische Einblicke in die Kriegs- und Nachkriegszeit Wiens. Seine Offenheit beim Erzählen leitet in eine Gedankenwelt, der man sich schon … weiterlesen

RUSSISCHE REISE

Milan Ráček

1918 in Russland … eine mysteriöse Frau … eine Spurensuche … Milan Ráček begibt sich mit seinen beiden erwachsenen Kindern auf eine abenteuerliche Reise nach Wladiwostok, um Näheres über die erste Frau seines verstorbenen Vaters zu erfahren, von der er nichts weiß, außer dass sie Malerin war. Mit Hilfe von Tagebucheintragungen und aufgrund komplexer historischer Recherchen rekonstruiert er geschickt die Reise des Vaters vor hundert Jahren, um dieses Geheimnis endlich zu lüften. Literarisch einzigartig und … weiterlesen