Spätlese

Richard Bletschacher

Das Alter hat es in sich, dass die Ereignisse früher Jugend mit größter Klarheit und gesteigerter Bedeutung vor das Gedächtnis treten … Wir alle kennen Richard Bletschachers beeindruckendes und tiefgehendes lyrisches Schaffen, das sich nun mit diesem Buch vollendet. Die Buntheit der Herbstfarben schimmert aus den Zeilen … ebenso die Weisheit eines reichen Lebens. Beim Wein ist „Spätlese“ ein Prädikat für Qualität – ein Trank aus vollreifen Trauben. Besser könnte man den neuen Lyrikband des … weiterlesen

Marlowes ROMEO UND JULIA in Kreta

Gerald Szyszkowitz

Drama um eine unglaubliche Liebe Der angesehene Regisseur eines Sommertheaters probt mit seinem Ensemble Romeo und Julia in jener Form, die er für die einzig wahre hält: Nicht Shakespeare, sondern Marlowe schrieb das berühmteste Liebesdrama! Er hatte auf Kreta eine Liebesaffäre mit Marina – Tochter eines venezianischen Herzogs –, die aber den adeligen Familieninteressen entgegenstand und zur Flucht und zum Tod des bildschönen Mädchens führte. Während sich die These des Regisseurs weiter erhärtet, entwickelt sich … weiterlesen

ZEITIG

Christian Locker

Wenn ein Mord seine Zeit verliert … Ein Mord erschüttert Wien: Der berühmte Philosoph Dr. Heinrich Zerner wird vor Dutzenden Zeugen von einer unbekannten Dame erschossen. Bald schon steht der mit dem Fall beauftragte Major Machinger vor einem merkwürdigen Problem, zumal ein weiterer Dr. Zerner, allerdings mit Vornamen Albert, auftaucht. Als der Polizist Untersuchungen über diesen Mann anstellt, muss er erkennen, dass Zeitreisen durchaus im Bereich des Möglichen liegen können, denn Albert Zerner lebte definitiv … weiterlesen

Dürnstein kann sehr kalt sein

Erich Schirhuber

In Dürnstein, touristischer Glanzpunkt des Donauraums, wird nach dem Sommerwendefest eine ermordete junge Frau gefunden. Bald beginnen im sommerlichen Krems die eigenwilligsten und kuriosesten Ermittlungen privater Natur. Ein grüblerischer Hofrat mit kaustischem Humor, seine toughe Gattin, ein kettenrauchender Redakteur und so mancher Winzer nehmen Spuren auf, die wohl kein Polizist finden würde. – Die im Text erwiesene Reverenz an Umberto Eco bedeutet: Dort sind die Abruzzen, und hier ist die Wachau …