Irene Apfalter

Irene Apfalter

geboren 1974 in Mödling/NÖ; Germanistin, Historikerin und Schriftstellerin; lebt derzeit in Wien. Veröffentlichungen u. a.: “…weil ich mich spüre, wenn ich leide. Aus dem Leben einer Borderlinerin”, Wien 2002 (erschienen unter dem Pseudonym Liane Lenz).

Christian Bauer

geboren 1979 in Baden; nach einer abgeschlossenen HAK-Ausbildung Besuch des Franz-Schubert-Konservatoriums, Abteilung Schauspiel. Es folgen kleinere Engagements an Theatern, wie die Komödie am Kai, Sommertheater Berndorf und Kottingbrunn. Gesangsausbildung zum Bariton an der Franz-Schmidt-Musikschule Perchtoldsdorf, klassische Tourneen nach Japan (Rigoletto, Die Fledermaus). Arbeiten am Kabarett, ein zweistündiges Programm, Eigfoahn, wurde in Wien und Umgebung aufgeführt.

Otmar Bauer

Otmar Bauer († 2004)

geboren 1945 in Schärding, Verlegenheitskünstler, Aktionist, Mitbegründer der Kommune Friedrichshof, lebte auf den Azoren und überall; zuletzt in Maria Enzersdorf und Petersbaumgarten. Gestorben 2004 in Petersbaumgarten.

Dieter Berdel

geboren 1939 im Burgenland, lebt in Wien und Nieder­ös­terreich; studierte Möbelbau an der HTL Mödling so­wie Industrie-Design an der Hochschule für ange­wandte Kunst in Wien, einige Zeit Hochschulassistent. 1975 Mitbegründer und bis 2013 Vorstandsmitglied des Instituts für Soziales Design.

Verfasser von Lyrik, Kurzprosa und visueller Poe­sie, auch im Wiener Dialekt; mehrere Bücher, CDs und Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien; Ehrenmit­glied der Robert Burns Society Austria.

Seit mehreren Jahren Beschäftigung mit dem Werk des schottischen Nationaldichters Robert Burns (1759 – 1796) und Übertragungen aus dem Scottish Dialect in den Wiener Dialekt.

Edith Binderhofer

geb. 1963 in Wien; lebte u. a. in Paris, Kairo, Essen – und lebt derzeit in Wien und Frankfurt/Main; Autorin und Wissenschaftlerin, diplomierte Germanistin und promovierte Zeithistorikerin mit Spezialgebiet Naher Osten. – Sie ist seit über 20 Jahren beruflich und privat überzeugte Grenzgängerin zwischen westlichen und östlichen Welten.

Richard Bletschacher

Richard Bletschacher, geboren 1936 in Füssen am Lech, studierte Rechtswissenschaften, Philosophie und Theater- und Musikwissenschaft, wirkte 37 Jahre als Regisseur und Chefdramaturg an der Wiener Staatsoper, war ORF-Mitarbeiter, Lehrbeauftragter am Reinhardt-Seminar und an der Opernklasse der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wien, erhielt zahlreiche Preise und übersetzte bisher fast 40 Operntexte, Schauspiele, Lyrikbände, Erzählungen, Kinderbücher und musikwissenschaftliche Werke.

Heute ist er ausschließlich Schriftsteller und Maler und lebt und arbeitet in Wien und Drosendorf an der Thaya.

Isabella Bogner-Bader

Isabella Bogner-Bader († 2016) gehörte zu den vielseitigsten und authentischsten Künstlerpersönlichkeiten der deutschsprachigen Kunstszene.

Die Salzburgerin vereinnahmte schnell ausgehend vom Avantgarde-Design fast alle künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten, um ihre Werke in Szene zu setzen. Verschiedenste Zugänge unter Anwendung aller Bereiche des künstlerischen Ausdrucks kennzeichnen ihre Arbeiten. Isabella Bogner-Bader lässt sich selbst und ihre Kreativität keinem Diktat unterwerfen.

Als WORK of ART FASHION Künstlerin, Malerin, Performerin, Songwriterin, Choreografin und Autorin entwickelte sie spektakuläre installative Arbeiten, Bühnenshows und Produkt-Präsentationen mit unvergleichlichen Inszenierungen und spannenden Tanz-Choreografien.

Aus ihrer exzentrisch-schrägen Symbiose von Mode, Musik und bildender Kunst entwickelte sie ihren eigenen visionären Stil für fantastische Performances und von Körpern bewegten Kunstobjekten.

Durch ihre Bühnen-Shows in Paris mit Jean Paul Gaultier und Nina Hagen erlangte sie Bekanntheit. Es folgten: Shows in Mailand, Berlin, Köln, Stuttgart, München, Wien, Salzburg, sowie Bühnen-Show mit Roy Black, Shows und ART-Couture Ausstattungen für Kinofilm (Doris Doerrie), TV Film (Carl Spieß), TV Sendungen wie Sapperlot (ORF), Flitterabend (ARD mit Michael Schanze) und Shows und Auftritte in fast allen europäischen Fernsehstationen: ARD, ZDF, SRF, RAI-UNO, TeleFriuli, Tele5, BR, ORF1, ORF2, ATV, Puls 4, LTV, RTS …

Isabella Bogner-Bader verstarb drei Monate nach Erscheinen des Buches „Gott und der Paradiesvogel“, im Januar 2016.

Lothar Böhnisch

geboren 1944, arbeitete in den 1970er und 1980er Jahren am Deutschen Jugendinstitut in München sowie an der Universität Tübingen und ist seit 1991 Univ.-Professor an der Technischen Universität Dresden. An seinem Lehrstuhl – Sozialisation der Lebensalter – sind vor allem auch Projekte zur Geschlechterforschung und Geschlechterpolitik entwickelt worden. Als Gastdozent war und ist er an den Universitäten Graz, Klagenfurt, Bologna, und Bozen/Brixen tätig. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen gehören: “Sozialpädagogik der Lebensalter” (3. Aufl. 2001), “Abweichendes Verhalten” (3. Aufl. 2005), “Die Entgrenzung der Männlichkeit” (2003), “Männliche Sozialisation” (2004), “Die soziale Bürgergesellschaft” (zus. mit Wolfgang Schröer, 2002) und “Politische Soziologie” (2006). Seine universitären Aktivitäten sind in ein breites Netzwerk der Praxisforschung und Praxisberatung – auch im Bereich der Männerberatung – eingebunden.

Stephan Denkendorf

geboren in Neunkirchen, Auslandsjahre in Argentinien, Jordanien, Norwegen und Malaysia, Zeichner und Autor, lebt heute in Ebreichsdorf.
Anerkennungspreis des Landes NÖ für Literatur 1994; Literaturpreis des NÖ Kulturforums 1998. Veröffentlichungen von Prosa, Lyrik, Rezensionen in Zeitschriften wie z. B. Presse, Furche, Salzburger Nachrichten, Podium, Lichtungen. Zahlreiche Einzelveröffentlichungen.

Susanne Dobesch

geb. in Wien, promovierte an der Universität Wien zum Doktor der Rechte, war Jahre lang als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Verfassungsgerichtshof tätig, sowie in diversen Anwaltskanzleien, bevor sie sich 1999 entschied, sich ausschließlich der Schriftstellerei zu widmen. Die heute in Bad Sauerbrunn lebende Autorin ist Mitglied des P.E.N.-Clubs und seit 2008 Vizepräsidentin des NÖ P.E.N-Clubs. 2004 gewann sie den 3. Preis bei “Vinum et Litterae”.

Henri Huhki Edelbauer

geboren 1954 in Mödling, lebt in der Hinterbrühl. Er studierte Philosophie, Mathematik, Physik, Völkerkunde, Dr.phil. Er arbeitete unter anderem als Tierwärter, Liedermacher, Opernsänger, Öko-Kabarettist bei Günther Nennings „Chor der Menschen und Tiere“ und als Redakteur, heute vor allem als Essayist und Wissenschaftsjournalist. Veröffentlichungen in Anthologien und wissenschaftlichen Zeitschriften vor allem zu den Themen Philosophie, Physik, Ökologie und gesellschaftspolitischen Fragen.

Heinrich Eggerth

geb. 1926 in Annaberg, unterrichtete u. a. Englisch und Geschichte, war viele Jahre Präsident des NÖ P.E.N.-Clubs, lebt heute in Puchberg am Schneeberg. Preise und Auszeichnungen u. a.: Förderungspreis des Landes NÖ 1970; Preis für Langmemoiren des Landes NÖ 1982; Würdigungspreis des Landes NÖ 1985; Großes Goldenes Ehrenzeichen um Verdienste um das Bundeslandes NÖ 2006.
Veröffentlichungen u. a.: Am Ufer der Ereignisse. Gedichte, Wien 1970; Draußen springen noch immer Delfine. Gedichte, Baden 1983; Simplicius 39/45. Roman, St. Pölten 1984; Logbuch des Bleibens. Gedichte, Wr. Neustadt 1987; Die Papierrose. Roman, St. Pölten 1988; Das Messingtürschild. Roman, Wr. Neustadt 1992; Klang dessen, was ist. Gedichte, St. Pölten 1994; Monologe mit Gott, Krems 1994; Die Schwarze Kugel. Roman, Krems 1994; Predigten gegen den Wind. Kurzprosa, Krems 1998; Ein Regenbogen aus Staub. Erzählungen, St. Pölten 1999; Ein Splitter aus Jade. Aphorismen, Wr. Neustadt 2000; 49 und ein Gedicht, Krems 2001; Souvenirs. Prosa, Weissenkirchen 2004; Wer bleibt, hat keine Ankunft. Gesammelte Lyrik, Wien 2006; Podium-Porträt, Wien 2006.

Maria Enichlmair

geboren 1969 in Salzburg, studierte Ethnologie, Geschichte sowie Russisch und Georgisch in Wien. Seit 1994 ist sie als ORF-Mitarbeiterin, derzeit im Aktuellen Dienst/Fernsehen, tätig. Sie hielt und hält Vorträge in ganz Österreich und Georgien und verfasste zahlreiche Publikationen zum Thema “Bertha von Suttner im Kaukasus”. Derzeit lebt und arbeitet sie in Wien und Baden.

Gerlinde Friewald

wurde 1969 in Mödling/Österreich geboren, lebt heute mit ihrer Familie im Süden von Wien und ist seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen der Werbung – auch schreibend – tätig. Ihrem Interesse und ihrem Faible für die Antike sowie für die Geschichte der Heilkunde entsprang die Romanheldin: die brillante junge Ärztin Kynthia von Delos. Im Laufe der Handlung entdeckt sie ihre Begeisterung für die Aufdeckung von Verbrechen und wird – wie man auch in den demnächst erscheinenden Büchern lesen wird – zu einer unerschrockenen Verfechterin der Wahrheit.

Dietmar Füssel

geboren 1958 in Wels, lebt als Schriftsteller, Bibliothekar, Aktionist und Panthokanarier in Ried im Innkreis. Zahlreiche Buchpublikationen,  mehr als 900 weitere Veröffentlichungen in Zeitschriften, Zeitungen und Anthologien sowie im Hörfunk.

Seine besondere Liebe gilt dem absurden Humor, was dieser Lyrikband einmal mehr beweist.

Walter Gartler

geb. 1952, Philosoph und Schriftsteller; lebt und arbeitet in Wien und Bocairente.

Maria Gornikiewicz

geb. 1943 in Wien; Redakteurin, freie Journalistin, Fotografin und Schriftstellerin; Mitglied des Österr. Schriftstellerverbandes, des Literaturkreises PODIUM und der IG Autorinnen Autoren.

Zahlreiche Publikationen von Kurzprosa (Erzählungen, Feuilletons, Portraits, Reisegeschichten) in in- und ausländischen Anthologien, Magazinen und Rundfunkstationen; Beiträge für Kinderbücher, Hörspiele, Funkerzählungen und Features; Herausgeberin einer Literatur-CD für PODIUM, 10 Jahre freie Mitarbeiterin der NÖ-Kulturberichte; Publikationen in vielen österreichischen Tageszeitungen (Die Presse, Salzburger Nachrichten, Wiener Zeitung usw.); diverse Fotoausstellungen und Lesungen.

Anerkennungspreis für Kurzprosa der Koref-Stiftung 1979, Kinderbruchpreis der Stadt Wien in einer Autoren-gruppe 1982; Theodor Körner-Preis für Literatur 1983.

Christl Greller

geb. am 18. 12. 1940 in Wien, schrieb schon mit 12 Jahren an ihrem ersten Roman. Nach Matura und Werbeakademie erschrieb sie sich ihren Lebensunterhalt als Konzeptionistin und Texterin in der internationalen Werbebranche.

Seit 1995 widmet sie sich dem literarischen Schreiben und konzentriert sich dabei auf Lyrik und Prosa. Entdeckt wurde sie vom Dramatiker Wolfgang Bauer. Er sagt über die Autorin: “In ihrem feinen, unprätentiösen Schreiben spielt vieles zugleich, was Literatur ausmacht: die Geschichte in der Nicht-Geschichte, die Krimi-Spannung in der Beobachtung …, der scheinbar angepeilte Plot, der sich überraschenderweise in nichts auflöst und somit zum Kunst-Plot wird.”

Inzwischen hat Christl Greller 9 Bücher publiziert. Christl Greller ist Mitglied des Österreichischen SchriftstellerInnenverbandes, der Grazer Autorinnen/Autoren Versammlung, des Literaturkreises Podium, der Kulturvernetzung NÖ und Vorstandsmitglied beim Dachverbandes IG Autorinnen/Autoren.

Wolfgang Grußmann

geboren 1960 in Linz an der Donau, ist nach einem abwechslungsreichen Leben seit vielen Jahren mit Herz und Seele Trainer für Innere Arbeit. Er arbeitet mit seiner eigenen lösungsorientierten Methode “Durchbruch zur Freiheit” in Einzelsitzungen und als Seminar-Leiter in Österreich, BRD und USA.

Friedrich Hahn

Friedrich Hahn

ist Waldviertler des Jahrgangs 1952, er schreibt und publiziert seit 1969. Erste Veröffentlichungen in: „neue wege“, „neue texte“, „manuskripte“ und Ö3.

Bisher 32 Bücher (zuletzt: „Der Setzkasten. Oder: Erwin und die halben Luftballons“, Graz 2015, „Von Leben zu Leben, Roman“, Wien 2016) und über 20 Arbeiten für Radio und Bühne (zuletzt: „im rücken des schattens“, Theater Rampe/Stuttgart). Ausstellungen (Visuelle Poesie, copyART, Installationen) und Performances, u. a. im Museum Moderner Kunst/Wien und im Centre Georges Pompidou/Paris. Kritiker, Redakteur und Veranstalter von Literaturevents (dichte®meile) sowie von Schreibworkshops (members.chello.at/friedrich.hahn).

Edith Haider

ist 1931 in Wien geboren und lebt heute in Wien und Pfösing bei Wolkersdorf in Niederösterreich. Edith Haider war schon von Jugend an literarisch tätig, doch wurde sie erst nach ihrer Pensionierung (1986) mit verschiedenen Veröffentlichungen in Anthologien, Literaturzeitschriften, durch Lesungen und ihre Bücher einem größeren Publikum bekannt.

Preise und Auszeichnungen: Anerkennungspreis des Landes NÖ für Literatur, 1994; Ehrenpreis des Dr. Rose-Eller-Preises für Literatur, 1995; Wilhelm-Szabo-Preis, 2005; 1. Preis beim Luitpold-Stern-Literatur-Wettbewerb, 2005; Mitglied diverser literarischer Vereinigungen (Österr. Schriftstellerverband, P.E.N.-Club). Zahlreiche Buchveröffentlichungen.

Mehrzad Hamzelo

1961 in Teheran, Iran. Aufgewachsen im Süden Irans und in Teheran, lebt heute in Wien. Studierte Ernährungswissenschaften in Ahwaz und Informatik in Wien. Schreibt Kurzgeschichten und Gedichte (in Persisch und Deutsch). Seit 2006 arbeitet sie als literarische Übersetzerin; Mitarbeit bei Anthologien, Online-Zeitschriften, Roman- und Lyrikübersetzungen für die Veranstaltungsreihe “Dem Wort die Freiheit” (seit 2007).

Richard Heinrich

geb. 1948, ist Professor am Institut für Philosophie der Universität Wien; lebt als Philosoph und freier Schriftsteller in Wien.

Monika Höglinger

geb. 1972 in Linz, Studium der Ethnologie in Wien. Arbeitet zu den Themen Migration, Geschlechtsverhältnisse im Kontext des Islam und feministische Anthropologie.

Wolfgang Jedlicka

geboren 1940 in Wiener Neustadt, lebt seither hier. Er ist Doktor der Rechte, war Einzelrichter, Senatsvorsitzender im Schöffen-, Geschworenen- und im Berufungssenat, ebenso Mitglied im Personalsenat des Landes- und des Oberlandesgerichtes, in der richterlichen Standesvertretung, langjähriger Vorsitzender der Sektion Richter und Staatsanwälte in der Gewerkschaft öffentlicher Dienste in Niederösterreich, Vizepräsident der Österreichischen Richtervereinigung und Vorsitzender der Kommission zur Wahrung des Rundfunkgesetzes. – 2005 erhielt Wolfgang Jedlicka das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Tobias Kiwitt

geb. 1979; Rechtsanwalt, Völkerrechtler, Schriftsteller; Studium der Rechtswissenschaft und Sozialwissenschaften in Bochum, Dundee sowie in Speyer mit Schwerpunkt Völkerrecht, Energierecht und Internles Recht. Arbeit für das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) in Wien und Mitarbeit an der Kommentierung des Art. 3 Europäische Menschenrechtskonvention (Folterverbot) für den Kommentar “Korinek/Holoubek, Österreichisches Bundesverfassungsrecht”. Gründer und Erfinder des “Aktionsbündnis für faire Verlage – Fairlag” (www.fairlag.info), Vorstandssprecher des Bundesverband junger Autoren und Autorinnen (BVjA), aktives Mitglied der Amnesty Themenkoordinationsgruppe Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte und der Arbeitsgruppe Juristen Köln. Diverse literarische und fachjuristische Veröffentlichungen, auch im Medizinrecht und zu den Autorenrechten.

Ulrich Klan

Musiker und Komponist, Autor, Pädagoge. Buch- und CD-Veröffentlichungen. Mitbegründer freier Musikensembles. Eigene Film-und Theatermusiken, Kompositionen für verschiedene Besetzungen, Chansonzyklen zur Poesie verbrannter und verbannter AutorInnen wie z. B. Else Lasker-Schüler, Lola Landau, Armin T. Wegner, Paul Zech und Erich Mühsam. Initiator und Leiter internationaler Verständigungs-, Erinnerungs- und Musikprojekte. Mitbegründer und Vorstandsmitglied der internationalen Armin T. Wegner-Gesellschaft (www.armin-t-wegner.de und www.armin-t-wegner.us).

Ulrich Klan ist verheiratet, hat einen erwachsenen Sohn und lebt in Wuppertal.

Georg Koenigstein

geboren 1937 in Wien, Künstler, Verleger. Lebt und arbeitet in Klosterneuburg. Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, am Cooper Union College of Art in New York und an der Sorbonne in Paris. Mag.art. 1987 Gründung der EDITION KOENIGSTEIN mit eigener Druckwerkstatt. 1971-1998 Professor an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Wien.

1984-2003 Mitglied des wissenschaftlich-künstlerischen Beirates des Theodor-Körner-Stiftungsfonds. Mitglied der internationalen Vereinigung für Hochdruck XYLON

Preise: Goldene Fügermedaille der Akademie der bildenden Künste. Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 1998. Kulturpreis der Stadt Klosterneuburg 2002.

Zahlreiche Einzelausstellungen im In-und Ausland sowie Teilnahme an internationalen Buchmessen.

Gabriele Kögl

Gabriele Kögl
geboren 1960 in Graz, Schauspielerin und Schriftstellerin, lebt derzeit in Wien Alsergrund. Lehramtsstudium, Filmakademie Wien. Mag. Art.

Zahlreiche Theateraufführungen, u. a. im Landestheater Linz, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg, Theater der Altstadt in Stuttgart, Kosmos-Theater und Theaterbrett in Wien, Ruhrfestspiele Recklinghausen.

Zahlreiche Publikationen, zuletzt erschienen: “Auf Fett Sieben. Roman”, Göttingen 2013, “Vorstadthimmel. Roman”, Göttingen 2011, “Mutterseele. Roman”, Göttingen 2005, “Das kleine Schwarze. Roman”, Frankfurt am Main 2000.

Zahlreiche Preise und Stipendien, u. a.: Clemens von Brentano-Preis 1994, Literaturförderungspreis der Stadt Graz 1994, Staatsstipendien 2002 und 2005, Literaturstipendium des Landes Steiermark 2003, Opennet-Gewinnerin der Solothurner Literaturtage 2003, Dramatikerstipendium 2004 und 2012, Alfred-Gesswein-Literaturpreis 2005, 2. Preis beim Floriana-Literaturpreis 2006, Würth-Literaturpreis 2005, Literaturstipendium der Stadt Graz 2007, Wiener Dramatikerstipendium 2008, Gewinnerin des Oberösterreichischen Dramenwettbewerbs 2008, dreimal 1. Preis für Volkstheaterstücke Baden-Württemberg 2005, 2008 und 2011, Jubiläumsstipendium der Literar Mechana 2013, Bezirksschreiberstipendium Alsergrund 2015.

Gerald Koller

geboren 1958 in Mödling bei Wien, entwickelt seit 30 Jahren Bildungsimpulse im Brückenbereich zwischen Kommunikation, Gesellschaft und Gesundheit. Er ist Gründer des Forum Lebensqualität, der Europäischen Gesellschaft für innere Sicherheit sowie Vorstandsmitglied und Kurator verschiedener Einrichtungen im Bildungs- und Gesundheitsbereich. Er rief die Resonanzpädagogik als Schule der Beziehungsbildung ins Leben und ist Wegbereiter von risflecting®, dem Handlungsansatz zur Rausch- und Risikobalance.

Von Ashoka, der weltweit größten Organisation für soziale Innovation, wurde Gerald Koller zum Ashoka Fellow berufen – und eingeladen, dieses innovative Modell im Rahmen des globalen Programms Making more health weiter zu entwickeln.

 

Rudolf Kraus

geboren 1961 in Wiener Neustadt/NÖ, lebt als Bibliothekar und Autor in Wien und Bad Fischau-Brunn.

Mitglied im Literaturkreis PODIUM, im Österreichischen P.E.N.-Club und im Österreichischen Schriftstellerverband.

Anerkennungspreis 1998 “Gedanken gegen Rassismus und Intoleranz” sowie beim 7. Berner Lyrikwettbewerb 2003. Zahlreiche Buchveröffentlichungen.

Walter Kreuz

geb. 1958 in Wien. Nach der Matura lösten Schauspielunterricht und experimentelle Theaterproduktionen einige Studienjahre der Mathematik, Philosophie und Kunstgeschichte ab. Die Gründung der Projektgruppe gecko-art im Jahre 1993 ermöglichte die unmittelbare Arbeit mit Menschen im Schnittpunkt Sprache – Hörspiel – Erzählen, aus welcher die literarische Tätigkeit hervorgeht.

Künstlerische Meilensteine des Kunstschaffenden und Autors Walter Kreuz sind das preisgekrönte Sprachprojekt Out of Babel (Wien) mit mehr als 1000 TeilnehmerInnen in den Jahren 1999 bis 2001. EU-Projekte wie facing international, paraphrase (Wort und Spiel rund um das Unbenannte) oder loop pool (Circular Movie Making) finden in den Jahren 2002 bis 2006 statt.  Weiters entstehen Transkontinentale Hörspielbrücken zwischen Nigeria und Österreich, die im Museumsquartier Wien präsentiert werden. Um den öffentlichen Raum zwischen diesen Meilensteinen zu bespielen, konzipiert Walter Kreuz bewegliche Installationen, walking acts und Wortmaschinen wie das FlügelWortWerk (Winged Working Words), welches seit 2007 zufällige Wort- und Sprechfetzen des Alltags einfängt, Menschen vernetzt und deren Gedanken auf eine poetische Bühne hebt.

Jannes Krinner

geboren 1972 in der Steiermark, lebt und arbeitet – zum Broterwerb – in Wien und schreibt überall.

Hilde Langthaler

geb. 1939 in Graz, Studium der Medizin, später Gaststudium an der Filmakademie, lebt als Autorin in Wien und Niederösterreich; schrieb Theaterstücke und einen Fernsehfilm, die auch in Buchform und in Übersetzung vorliegen, sowie Pro­sa und Kurzgeschichten, die in (Literatur-)Zeitungen im ORF und in Anthologien veröffentlicht wurden; mehrere Literatur-Sti­pen­­dien und -Wettbewerbe.

 

 

 

Maria-Christine Leitgeb

geb. 1967, Philologin und Indologin; Publikationen zu Platon, dem Platonismus und dem Fortwirken des antiken Mythos; Mitarbeit an Forschungsprojekten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und des Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung (FWF) in Wien.

Christian Locker

geboren 1963 in Wien; Unterricht in klassischer Ölmalerei bei Elis Stemberger; Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte an der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis; lebt heute als realistischer Maler und surrealistischer Schriftsteller in Wien und Schwarzau im Gebirge, Niederösterreich. 1984 – 1988 Mitarbeit an dem von Jörg Mauthe herausgegebenen Wiener Journal; zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften; Romane: Einfach jeder, 2011; Wann endet die Gemütlichkeit?, 2012; Im Berg(l), 2013.

Dorothea Macheiner

geboren 1943 in Linz, aufgewachsen in Steinbach am Attersee, studierte Theologie und Germanistik, lebt heute als freie Autorin in Salzburg und Wien.

Seit 1974 ist sie literarisch tätig, erhielt sie zahlreiche Literaturstipendien, zuletzt das Jahresstipendium der Literar-Mechana Wien (2006/07) und ein Projektstipendium des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (2008).

Von 1978 – 1989 verfasste sie zehn Hörspiele, die im ORF und deutschsprachigen Sendern ausgestrahlt wurden. Sie ist zudem Herausgeberin der Werke des Osttiroler Schriftstellers Gerold Foidl. Zahlreiche Buchveröffentlichungen.

Cristina Maier

geb. 1975 in Wien, Ethnologin, Kultur- und Sozialanthropologin. Themen wie Frauen-und Genderforschung, Vergleichende Religionswissenschaften und Buddhismus zählen zu ihren Spezialgebieten.

Gorji Marzban

1962 in Teheran, Iran. Aufgewachsen in Teheran und Schiraz (Iran), lebt heute in Wien. Dichter, Lektor, Herausgeber und Naturwissenschafter. Veröffentlichungen in Anthologien und Fachzeitschriften in Deutsch, Englisch und Persisch. Literarischer Übersetzer für Deutsch und Englisch in persische Sprache.

Peter Miniböck

geboren 1946 in Wien, schreibt für zahlreiche Literaturzeitschriften wie “Skylark”, “Podium” oder “Lichtungen”. Für sein literarisches Schaffen erhielt er den Anerkennungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich. Mehrere Buchveröffentlichungen.

Seine Lesungen sind oft nicht bloß Lesungen, sondern authentische Performances, die auch die kämpferischen Seiten des Autors sichtbar werden lassen.

Derzeit lebt er in Mödling bei Wien.

Margareta Mirwald

geboren 1951 in Wien, Lehramtsstudium der Klassischen und Romanischen Philologie (seither unterrichtet sie diese beiden Fächer an der AHS); sie lebt derzeit in Brunn/Geb.

Einige Buchveröffentlichungen, außerdem mehrere Publikationen in Zeitschriften und Anthologien, Texte für Radiosendungen, 1997 Gründung und seither Leitung der Literaturwerkstatt Mödling sowie Organisation diverser literarischer Veranstaltungen im regionalen Bereich. Anerkennungspreis des Landes NÖ.

Rotraud A. Perner

Universitätsprofessorin für Prävention, Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin, Pädagogin und promovierte Juristin mit postgradualen Studien Soziologie und (ev.) Theologie; nach 40 Ehejahren verwitwete Mutter zweier Söhne; Leiterin des Instituts für Stressprophylaxe & Salutogenese (ISS) und der Akademie für Salutogenese & Mesoziation® (ASM); Autorin von knapp 50 Büchern.

www.perner.info, www.salutogenese.or.at

Milan Ráček

geboren 1943 in Zlin (Tschechien). Absolvierte die Höhere Technische Lehranstalt für Flugzeugbau in Uh. Hradišt und später die Fachschule für Museumskunde im Nationalmuseum Prag. Als Folge des Einmarsches der Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei Übersiedlung nach Österreich. In Abwesenheit wegen “subversiver Tätigkeit” und “unerlaubtem Aufenthalt im Ausland” zu 12 Monaten Gefängnis verurteilt. Seit 1969 Mitarbeiter des Niederösterreichischen Landesmuseums in Wien und St. Pölten. Von 2001 bis 2007 Leiter der Galerie für zeitgenössische Kunst “Ausstellungsbrücke” im Regierungsviertel St. Pölten.

Seit über 40 Jahren schriftstellerisch tätig, neben Sachbüchern Veröffentlichung etlicher Geschichten und Romane. Mitglied des Österreichischen P.E.N.-Clubs und der Autorenvereinigung PODIUM.

Nar. 1943 ve Zlíne. Absolvoval Strední prumyslovou školu leteckou v Uh. Hradišti a pozdeji Odbornou školu muzeologickou pri Národním muzeu v Praze. Dvouletá prezencní služba v Ceskoslovenské armade Po jednorocním pracovním pobytu na Biologicke stanici Serrahn v Meklenburgu (DDR) nasledovaly kratké pracovní pobyty v Olomouci a Šumperku. V dusledku okupace CSSR vojsky Varšavského paktu emigrace do Rakouska. Za neprítomnosti odsouzen k dvanácti mesícu vezení. Od roku 1969 zamestnanec Dolnorakouského zemského muzea ve Vídni a St. Pöltenu. Od 2001 do 2007 vedoucí galerie moderního umení “Ausstellungsbrücke” v St. Pöltenu. Clen Rakouskeho P.E.N. Clubu a autorského sdružení PODIUM.

Klaus Rohrmoser

geboren 1953 in Innsbruck; Germanistik-, Regie- und Schauspielstudium; war Schauspieler in Wien, Tübingen, Bochum, München, Berlin etc., Ensemblemitglied des Wiener Volkstheaters, Regisseur in Wien (u. a. Theater in der Josefstadt und bei den Wiener Festwochen), München, Berlin u. a. m., zuletzt Schauspieldirektor am Tiroler Landestheater;

Mehrere Buchpublikationen.

Verheiratet mit der Schauspielerin Judith Keller, Vater zweier Söhne: Julian und Nino.

www.klaus-rohrmoser.at

Anita C. Schaub

geb. 1959, Magistra (1986) und Doktorin (2003) der Philosophie (Schwerpunkt Frauenforschung), Pädagogin, Psychologin, Germanistin, Lehrerin, Beraterin an Pflichtschulen; schriftstellerisch tätig; lebt und arbeitet in Wien.

Elisabeth Schawerda

geboren in Bad Vöslau. Schriftstellerin. Lebt in Wien und Venedig. Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien. Dr.phil.

Mitarbeit bei verschiedenen Kulturzeitschriften Schwerpunkte Essay, Lyrik und kurze Prosa. Zahlreiche Lyrikbände.

Mitglied des Österreichischen Schriftstellerverbandes (stellvertretende Vorsitzende) und des P.E.N.-Clubs.

Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich. Verleihung des Franz Karl Ginskey-Ringes. Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 2011.

 

Erich Schirhuber

geb. 1955 in Bad Vöslau/Niederösterreich, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften, lebt in Krems an der Donau.  Arbeitete u. a. als Journalist, Literaturkritiker und Verlagsangestellter, langjähriger Lektoratsleiter der Büchereien Wien.

Er ist seit 35 Jahren literarisch tätig: zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Belgien und – in Übersetzung – in Italien und Ungarn; Beiträge in ORF und RAI; Mitglied bei PEN-Clubs, des Podium und des ÖDA.-

Etliche Preise und Stipendien; Lesungen in Österreich, Deutschland und Italien. Bisher acht Lyrikbände.

Leonhard Schmeiser

geb. 1957, Philosoph und Autor, lebt im Südburgenland. Von ihm sind bisher erschienen: Die Erfindung der Zentralperspektive und die Entstehung der neuzeitlichen Wissenschaft (2002), Allgemeine Theorie der Mitteilung (2001), Vom Frieden. Texte aus drei Jahrtausenden europäischer Geistesgeschichte (2000), Um Newton. Zur Rekonstruktion eines diskursiven Ereignisses (1999), Blickwechsel. Drei Essays zur Bildlichkeit des Denkens (1991)

Petra Schönbacher

geboren 1967 in Graz, studierte Russisch und Sinologie.Seit ihrer Diplomarbeit beschäftigt sie sich mit dem Matriarchat und hat unter anderem einen Workshop für Frauen entwickelt, bei dem die matriarchale Kultur eine Inspirationsquelle für die Suche nach neuen Wegen darstellt.

Die Autorin ist seit mehreren Jahren Moderatorin der Ö1-Journale des ORF und gibt Stimm- und Atemtrainings. Sie lebt und arbeitet derzeit in Wien.

Lilith Schwarzeneck

Geboren in Wien, lebte von ihrem 2. bis zum 25. Lebensjahr in verschiedenen Orten des Bezirks Mödling und in der Buckligen Welt, seit 2014 wieder verstärkt auch in Wien.

Sie war bis vor kurzem im Marketing und im Veranstaltungsmanagement tätig, nunmehr widmet sie sich intensiv dem Schreiben.

„One Way Ticket“ wird ihre erste Buchveröffentlichung, sie arbeitet allerdings bereits an zwei weiteren Projekten. Derzeit hält sie sich für Recherchen für eines der Bücher (Zum Verhalten junger Männer der Jetztzeit im Licht der Gestalten der antiken, vor allem der griechischen Mythologie) im Ausland auf.

Bernhard Schwendemann

Bernhard Schwendemann, geboren 1981 und lebt in Salzburg/Land. Nach der Ausbildung zum Industriekaufmann absolvierte er mehrere Ausbildungen im Bereich „Coaching, Psychologie, Energetik“. Seit 2007 selbstständiger Energetiker und Coach in Salzburg; 2010: Unternehmensgründung; 2013: Heirat seines Lebenspartners. Seit 2014 Fernsehmoderator für diverse Sender; eigene Talk-Sendungen: „ZenOmLive-TV“ / RTS-Salzburg und Laendle TV, wo auch als Produzent und Autor tätig; diverse Moderationen für Puls4 und andere Sender; Moderation bzw. Produktion gemeinsam mit  Katy Karrenbauer der Sendung „PrimetimeTalk“ / RTS-Salzburg und R9; Moderation der Sendung „Salzburg kocht“; diverse Moderationen für Reportagen. 2015 erschien „Das glaubt doch kein Mensch …: Eine wahre Geschichte!“

Erich Sedlak

geboren in Wien, lebt in Wiener Neustadt als freier Autor, ist Mitglied des Internationalen und Österreichischen P.E.N.-Clubs, des Literaturkreises PODIUM, des Österreichischen Schriftstellerverbandes, KOGGE (Deutschland) und Präsident des niederösterreichischen P.E.N.-Clubs.

Er veröffentlichte bisher 18 Bücher, ist Herausgeber der DVD-Reihe Autorenporträt des niederösterreichischen P.E.N.-Clubs. Zudem verfasste er Drehbücher für das Fernsehen, schrieb TV-Theaterstücke, im Rundfunk wurden Hörspiele gesendet, seine Bühnenstücke wurden an österreichischen und deutschen Theatern aufgeführt, zahlreiche Lesungen im In- und Ausland.

Österreichischer Dramatikerpreis, Romanpreis des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Literaturpreis des Landes Niederösterreich, erster Preis bei Wein & Literatur, Theaterpreis Freie Bühne (BRD), Goldene CD für Liedertexte, Silberne Stadtwappennadel und Kulturpreis der Stadt Wiener Neustadt.

Elisabeth Stifter

geb. und wohnhaft in Wien, absolvierte zahlreiche Ausbildungen – Universitätslehrgang für Fremdenverkehr an der Wirtschaftsuniversität Wien, IBM – Verkaufsausbildung, Industriespezifische Ausbildung für Banken (Business School in London). In ihren bisherigen Arbeitsbereichen als Marketing-Managerin machte sie zentrale Berufs- und Lebenserfahrungen, die als Grundlage für dieses Buch dienten.

Michael Stradal

geb. 1942 in Wien, aufgewachsen in Krems/Donau, lebt seit 1972 in Maria Enzersdorf. Mitglied des PEN-Club sowie von Podium und Vorstandsmitglied im Österreichischen Schriftstellerverband.

Er verfasst phantastische Novellen über Musiker, heitere Kurzgeschichten und Kriminalerzählungen.

Gerald Szyszkowitz

geboren 1938 in Graz; promovierter Theaterwissenschaftler; lebt heute in Maria Enzersdorf.

Regiearbeiten an Theatern in Bonn, Dortmund, Wilhelmshaven, Hannover, Stuttgart usw., 1968 – 1972 Chefdramaturg am Grazer Schauspielhaus, 1972 – 1994 Leiter der Hauptabteilung Fernsehspiel im ORF; Leiter der Freien Bühne Wieden, heute Schauspieldirektor der Sommer Spiele Schloss Hunyadi in Maria Enzersdorf.

Er schrieb zahlreiche Theaterstücke und Romane.

Heinrich Thaler

Geboren und aufgewachsen in Bad Gastein, lebt heute in Wien. Er ist Privatdozent und Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie sowie Arzt für psychosomatische Medizin und Lehrender an den Universitäten Graz und Wien. Von seiner Berufserfahrung und seinem Naturell her neigt er, wie er selbst sagt, zu einer Art von biologischem Existenzialismus.

Er ist Realist mit philosophischen Ambitionen, leidenschaftlicher Beobachter der Menschen und des Grenzgangs – und er liebt, neben seinem Beruf und seiner Familie … Bücher.

Außer zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen in österreichischen und internationalen Journalen veröffentlicht er seit 2009 auch literarische Texte, vor allem Gedichte.

 

Johannes Twaroch

studierte Germanistik, Geschichte und Kunsterziehung. 22 Jahre leitete er die Literaturabteilung im ORF Niederösterreich. Veröffentlichte mehr als 20 Bücher.

Şerafettin Yıldız

geboren am 7. Mai 1953 in Sürmene (Türkei), lebt seit 1978 in Wien und ist seit 1991 österreichischer Staatsbürger; er ist geschieden und hat drei Kinder; Studium der Volkswirtschaft in Izmir.

Als zweisprachiger Schriftsteller schreibt er Lyrik und Prosa, leitet Schreibklassen in Österreich und in Griechenland; ist Mitglied beim Literaturkreis Podium und beim Österreichischen P.E.N.-Club. Er veröffentlichte in Literaturzeitschriften und Anthologien im In- und Ausland, u. a. in Italien, Holland, Slowakei, Ungarn, Deutschland, Rumänien, Mexiko, Rumänien und Türkei. Einige Buchveröffentlichungen.