STERNBILDER

Stefan Zweig

DER BÜCHERMENSCH STEFAN ZWEIG: Ein Romancier mit Millionenauflagen bis heute – zugleich hochkarätiger Kenner und feinsinniger Beobachter der Welt der Bücher. Mit diesen verschollen geglaubten Essays geleitet Stefan Zweig uns durch drei Jahrhunderte deutschsprachiger Literatur – mit höchst originellem Zugang zu Größen wie Goethe, Hölderlin, Keller oder Nietzsche. Doch er hebt auch Autoren, denen eine angemessene Beachtung versagt blieb, aus dem Dunkel des Vergessens. Dass seine Sprache so diamanten gleißt wie in seiner Prosa, macht … weiterlesen

Smartphone, Lippenstift und Schlüssel

Bernhard Schwendemann

„Du hast es sehr schnell gespürt, und natürlich gibt es auch alle Anzeichen dafür: Diese ganz besondere Verbindung, diese starke emotionale Vertrautheit …!“ Ob Urlaubsflirt, Affäre oder längere Beziehung, bei vielen ist die Liebe zentrales Lebensthema. Und trotzdem klappen Beziehungen oft so gar nicht, wie man es sich wünscht! Macht man was falsch? Habe ich einen Beziehungshänger? Sind alle Männer tatsächlich Schweine und die Frauen wirklich naiv? Mit „Smartphone, Lippenstift …“ gibt der bekannte Coach, … weiterlesen

Die Wiedergänger und Lenins zweite Revolution

Milan Ráček

2017: 100 Jahre Russische Revolution …? Als der exzellente Tier- und Humanpräparator Philipp Pannak erfährt, dass er seine geliebte Arbeit aus Altersgründen nicht mehr fortsetzen kann, entscheidet er sich kurzerhand, elegant aus dem Leben zu gehen. Dass er dann im Jenseits die Aufgabe übertragen bekommt, die nunmehr im Fegefeuer „lebenden“ Mumien zu restaurieren, damit hat er in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet. Aber auch damit nicht, dass Läuterung keine Buße ist, sondern das Wiederholen der … weiterlesen

MORGEN:LAND

Agnes und Gerald Koller (Hg.)

Uns wandelt’s … – mit dieser doppeldeutigen Formulierung sind Taumel und Verunsicherung ebenso gemeint wie Veränderung, Aufbruch und Neubeginn. Wer dabei nur einen der beiden Aspekte sieht, gerät aus der Balance – wie die gespaltene Gesellschaft unserer Tage … Wer sich jedoch besser am Horizont orientieren möchte – lokal wie global –, braucht Weitblick und Durchblick, um das zu erkennen, worum es tatsächlich geht: um das MORGEN:LAND, um eine gute Zukunft für alle Kinder und … weiterlesen

»Nur die Lebendigen schaffen die Welt«

Stefan Zweig

Der Europäer Stefan Zweig! Im vorliegenden Buch kommentiert der brillante Beobachter Stefan Zweig scharfsinnig wie perspektivisch unterschiedlichste Themen aus Politik, Kunst und Literatur und, zuweilen durchaus polemisch, „normale“ Alltagsbegebenheiten. Brisant werden die Texte durch ihre Aktualität. Denn zur Sprache kommen u. a. die Situation von und mit Kriegsflüchtlingen, die Einigung Europas trotz entfremdender Historien, aber auch die unverständlich langen Urlaube von Politikern, die schikanöse Veradminis­trierung des täglichen Lebens, die dringend ernstzunehmende Jugendarbeitslosigkeit oder die Musik … weiterlesen

Mein grünes Traumbuch

Richard Bletschacher

Ein Jubiläums-Buch zum 80. Geburtstag des Autors: Es fußt auf langjährigen Aufzeichnungen von Träumen, die wie kleine Kunstwerke anmuten: Neben die Reflexion zu Ausgangslage, Inhalt und möglicher Deutung der Träume tritt die ordnende und stilgebende Hand des Verfassers und die Offen­heit eines Mannes, der den Leser, die Leserin hineinbittet, hineingeleitet in seine Gedankenwelt. Eine faszi­nierende Prosa zwischen Wachen und Träumen, aus der Zeit, wo der Tag die Nacht umarmt, vielleicht aus der Stunde des Wolfs.

Marlowe und die Geliebte von Lope de Vega

Gerald Szyszkowitz

Gerald Szyszkowitz nimmt in seinem neuen Roman den Faden wieder auf, den er mit „Das falsche Gesicht oder Marlowe ist Shakespeare“ so kunstvoll gesponnen hat: Christopher Marlowe ist incognito ins spanische und später italienische Exil gegangen und schreibt dort weiter seine Theaterstücke, die an Shakespeare geschickt und unter dessen Namen aufgeführt werden. Dabei lernt er Miguel de Cervantes und Lope de Vega, aber auch die brillante Schauspielerin Micaela de Luján kennen … Der Autor lässt … weiterlesen

Echo der Heimat

Heinrich Thaler

Erinnerungen als mächtiger Wasserfall Sich in die Tage der Kindheit und Jugend zu versetzen, ist ein schwerer Gang, und am treffendsten scheint er Schriftstellern zu gelingen. So dreht Heinrich Thaler, Arzt und Wissenschaftler, in zuweilen kühnen Reimen das Rad der Zeit zurück. Sein Fortgang aus Bad Gastein reflektiert den fehlgeleiteten Fortschritt der Heimatstadt – Weiterentwicklung und Verfall als gegenläufiges Strömen oder auch als gefährlicher Strudel. Wir werden durch die gewollt einfachen wiewohl teils scharf pointierten … weiterlesen

Den Galgenvogel abgeschossen

Christian Locker

Die Parallelwelten und der tiefe Fall des Uhus Ministerialrat Georg Prunnhübner gerät unversehens in eine altertümliche Welt, die sich als Parallelwelt offenbart, in der noch die Habsburger Österreich regieren. Da wundert es auch nicht mehr, dass er sogar manche Personen kennt … Spätestens, wenn fast zeitgleich aus dem Ölbild „Die Hofoper im Herbstlicht“ (19. Jhdt.) die blutjunge Alma von Tregotschnigg in die Arme seiner toughen Sekretärin purzelt und in Prunnhübners nunmehriger Welt Morde um Morde … weiterlesen

»Erst wenn die Nacht fällt«

Stefan Zweig

DER POLITISCHE STEFAN ZWEIG! “Dieses Schweigen, dieses furchtbare, undurchdringbare, endlose Schweigen, ich höre es bei Nacht, ich höre es am Tag, es erfüllt mein Ohr und meine Seele mit seinem unbeschreiblichen Schrecken.” Viel zu wenig beachtet wurde bislang, dass Stefan Zweig, der Verfasser sensibler Erzählungen, mit ungeheurem Engagement Anteil an den politischen Themen seiner Zeit nahm: der Einigung Europas und den Gefahren, die nach dem Ersten Weltkrieg heraufzogen. Überzeugt vom “Geiste der Humanität” schreibt er … weiterlesen

Die Schaufensterfrau

Friedrich Hahn

Eine Frau in der Großstadt, allein …   Die Auslagen, die Hannah dekoriert, finden große Beachtung, doch sie selbst ist unscheinbar, scheinbar unsichtbar. Sie muss sich dann schon einmal einen Detektiv engagieren, damit jemand ein Auge auf sie wirft … Gewiss, da passiert in ihrem Umfeld ein Mord, und der Tote liegt in einer “ihrer” Auslagen; sie hat eine Beziehung und einen Ex-Ehemann, sie fährt zur Kur und trifft ihre Freundinnen -, dennoch läuft irgendwie … weiterlesen

Bei gleichzeitigem Verschwinden

Dorothea Macheiner

Wo die Historie schweigt, spricht die Poesie. Dorothea Macheiner wirft mit fundiertem Wissen Licht auf verheimlichte Begebenheiten und GELEUGNETE GESCHICHTE(N), spart auch nicht mit mutiger Kritik an heutigen Fehlentwicklungen … Die prähistorischen GÖTTINNEN wurden im Patriarchat erfolgreich verdrängt. Also wird die Autorin bei ihren Reisen zu Kultstätten oder Artefakten nach MALTA und GOZO, in die WACHAU, ins WALDVIERTEL oder nach ST. MARGARETHEN zurückverwiesen auf ihre HOHE INTUITION: Sie lässt Visionen und Träume aufsteigen, tritt in … weiterlesen

Höllenkinder

Gabriele Kögl

Ihr achtzigster Geburtstag erscheint der gebrechlichen Bäuerin ganz und gar nicht als Anlass für großes Feiern. Gerät schon das von ihren beiden Kindern mit aller Vehemenz organisierte Fest zu einer Plage, so wird sie noch mehr von den ewig wiederkehrenden Fragen der Tochter über ihre Vergangenheit gepeinigt, insbesondere der nach ihrem Vater. Ist die Wahrheit wirklich immer zumutbar? Gabriele Kögl gibt der unwilligen Jubilarin in einem großen wie großartigen inneren Monolog die Stimme, die ihr … weiterlesen

One Way Ticket

Lilith Schwarzeneck

Nach dem Ende einer langen Liebesbeziehung, die verzaubernd begann, aber nach und nach zu einer SM-Obsession wurde und zu einer emotionalen Abhängigkeit führte, steht die junge Frau Lilith vor einem einzigen Scherbenhaufen, innen wie außen. In schonungsloser Offenheit und mit bemerkenswerten Tiefgängen beschreibt sie – mit Rückblenden auf Höhenflüge und Abstürze mit Mr. Snow – ihren Weg in die Freiheit. Dafür wählt sie eine Dating-App mit den vielen, vielen fantastischen Möglichkeiten. Beim Lesen leidet man … weiterlesen

Kurs halten!

Christian Bauer

Der Kampf gegen eine Thrombose im Bein gerät dem Helden dieser Erzählung zu einem Wettstreit zur See – mit niemand Geringerem als dem legendären Captain Ahab. Auch dieses Kräftemessen wandelt sich: Der schroffe Gegner wird zum Lehrer der Geduld und der Stille, zum ermutigenden Helfer, wieder zum vermeintlichen Widersacher … und erneut zum amikalen Trinkkumpanen. Als aus dem Meer eine riesige Blutwelle auf sie zutreibt, läuft das Geschehen im wahrsten Sinn des Wortes aus dem Ruder … weiterlesen

Tod bringen

Klaus Rohrmoser

Wie in seinem vielbeachteten Roman “Dunkle Mutter Finsternis” führt Klaus Rohrmoser auch in seinem Erzählband die Leser auf düstere Wege, in eine Welt, die in vielen Details vertraut scheint und doch eigentümlich entstellt ist. Ob es das merkwürdige Geschehen um ein Findelkind ist oder der verzweifelte Irrweg einer Terroristin oder die gleichsam fluchbeladene Lebensbahn eines Außenseiters – die Geschichten verstören und erzwingen Aufmerksamkeit. Obwohl die Sprache oft beiläufig wirkt und der Ton harmlos anmutet, erzeugen … weiterlesen

Here 's a bottle ... und a glassa freind

Robert Burns, Dieter Berdel

Alte und neue Glanzstücke der Dialektliteratur Robert Burns, unumstrittener Nationalpoet der Schotten, hat in seinem kurzen Leben neben berühmten Liebes- und Naturgedichten auch eine Vielzahl an Trinkliedern, Spottversen und Balladen verfasst. In seinem anarchischen Naturell liebte er weniger die feinen Kreise – an scharfzüngiger Kritik wird wahrlich nicht gespart -, sondern suchte Freundschaft und geraden Sinn bei rauen Gesellen in Bauerndörfern, in den Pubs, wo der Whisky so manches Mal in Strömen floss. Derb ist … weiterlesen

Freiheit hinter dem Stacheldraht ...

Milan Ráček

Menschen flüchten, verändern die eigene Geschichte und die der anderen – damals, früher und auch heute. Milan Ráček lässt uns in seinem autobiographischen Roman an einem Leben in der Tschechoslowakei, 1943 bis 1968, teilhaben. Trotz der Repressionen im politischen und gesellschaftlichen Alltag – vor allem während der stalinistischen Zeit – finden sich für den Heranwachsenden stets Nischen, in denen Lebensfreude und Glück möglich wurden, in der Liebe, beim Sport, durch sinnstiftende Arbeit und zuweilen bei … weiterlesen

Im Gegenlicht

Hilde Langthaler

Hilde Langthaler, längst bekannt als höchst profilierte Verfasserin von Kurzgeschichten, wird dem Anspruch, den dieses Genre stellt, mehr als gerecht: So unterschiedlich die Themen sind – etwa alt zu werden, fremd zu sein oder sich aufzulehnen – so meisterinnenhaft ist durchgehend der Ton. Die knappe Form bedeutet nicht Verkürzung, im Gegenteil: Wenn sie auf wenigen Seiten etwa das Schicksal eines Migranten aufgreift, die alltägliche Versagensangst oder innere Stimmen, die anderes sagen als man möchte, so … weiterlesen

Mut zur Lücke

Gerald Koller

“Wir werden das Europa, das wir kennen, nicht vor Veränderung bewahren können. Wir können einander nur helfen, uns in der Veränderung zu bewähren. Denn wir sind bei der Geburt eines neuen Kontinents dabei – einer neuen Welt. Und wenn das keine Totgeburt werden soll, werden wir vor allem eines brauchen: Mut zur Lücke.” Gerald Koller, der international anerkannte Risikoexperte und Gestalter von Präventionsmodellen zur mentalen und sozialen Gesundheit, schlägt in diesem inspirierenden Buch Wege in … weiterlesen

Gott und der Paradiesvogel

Isabella Bogner-Bader

Die schillernde, strahlende Künstlerin Isabella Bogner-Bader erhält völlig überraschend die erschütternde Diagnose “Leukämie”. In ihren Aufzeichnungen, vom Krankenbett aus geschrieben, wird nichts beschönigt, nicht die nagende Angst, die aufkommende Verzweiflung, die Trostlosigkeit und das Leiden, auch nicht die schmerzende Sehnsucht nach Berührung … Dennoch ist das Buch von dem Entschluss getragen, das Schicksal – dem Tod so nahe zu sein – anzunehmen. Denn sie spürt jemanden an ihrer Seite, dem sie absolut vertraut und mit … weiterlesen

Setzen! Nicht genügend!

Christian Locker

Regelmäßig treffen sich einige ehemalige Schulkameraden in einem Wiener Kaffeehaus, reden über ihren Alltag und frühere Zeiten. Eines Abends sitzt überraschend einer am Stammtisch, der vor Jahrzehnten ermordet wurde, verschwindet dann wieder, vergisst jedoch sein Lateinbuch …, ein Indiz, dass es sich um keine Einbildung gehandelt haben dürfte. Nacheinander kippen die Männer aus ihrer Gegenwart, müssen pünktlich zum Unterricht in ihrer alten Schule in der Nähe von Schönbrunn erscheinen, lungern nachmittags in längst aufgelassenen Lokalen … weiterlesen