Smartphone, Lippenstift und Schlüssel

Bernhard Schwendemann

„Du hast es sehr schnell gespürt, und natürlich gibt es auch alle Anzeichen dafür: Diese ganz besondere Verbindung, diese starke emotionale Vertrautheit …!“ Ob Urlaubsflirt, Affäre oder längere Beziehung, bei vielen ist die Liebe zentrales Lebensthema. Und trotzdem klappen Beziehungen oft so gar nicht, wie man es sich wünscht! Macht man was falsch? Habe ich einen Beziehungshänger? Sind alle Männer tatsächlich Schweine und die Frauen wirklich naiv? Mit „Smartphone, Lippenstift …“ gibt der bekannte Coach, … weiterlesen

MORGEN:LAND

Agnes und Gerald Koller (Hg.)

Uns wandelt’s … – mit dieser doppeldeutigen Formulierung sind Taumel und Verunsicherung ebenso gemeint wie Veränderung, Aufbruch und Neubeginn. Wer dabei nur einen der beiden Aspekte sieht, gerät aus der Balance – wie die gespaltene Gesellschaft unserer Tage … Wer sich jedoch besser am Horizont orientieren möchte – lokal wie global –, braucht Weitblick und Durchblick, um das zu erkennen, worum es tatsächlich geht: um das MORGEN:LAND, um eine gute Zukunft für alle Kinder und … weiterlesen

Die Schaufensterfrau

Friedrich Hahn

Eine Frau in der Großstadt, allein …   Die Auslagen, die Hannah dekoriert, finden große Beachtung, doch sie selbst ist unscheinbar, scheinbar unsichtbar. Sie muss sich dann schon einmal einen Detektiv engagieren, damit jemand ein Auge auf sie wirft … Gewiss, da passiert in ihrem Umfeld ein Mord, und der Tote liegt in einer “ihrer” Auslagen; sie hat eine Beziehung und einen Ex-Ehemann, sie fährt zur Kur und trifft ihre Freundinnen -, dennoch läuft irgendwie … weiterlesen

Bei gleichzeitigem Verschwinden

Dorothea Macheiner

Wo die Historie schweigt, spricht die Poesie. Dorothea Macheiner wirft mit fundiertem Wissen Licht auf verheimlichte Begebenheiten und GELEUGNETE GESCHICHTE(N), spart auch nicht mit mutiger Kritik an heutigen Fehlentwicklungen … Die prähistorischen GÖTTINNEN wurden im Patriarchat erfolgreich verdrängt. Also wird die Autorin bei ihren Reisen zu Kultstätten oder Artefakten nach MALTA und GOZO, in die WACHAU, ins WALDVIERTEL oder nach ST. MARGARETHEN zurückverwiesen auf ihre HOHE INTUITION: Sie lässt Visionen und Träume aufsteigen, tritt in … weiterlesen

Höllenkinder

Gabriele Kögl

Ihr achtzigster Geburtstag erscheint der gebrechlichen Bäuerin ganz und gar nicht als Anlass für großes Feiern. Gerät schon das von ihren beiden Kindern mit aller Vehemenz organisierte Fest zu einer Plage, so wird sie noch mehr von den ewig wiederkehrenden Fragen der Tochter über ihre Vergangenheit gepeinigt, insbesondere der nach ihrem Vater. Ist die Wahrheit wirklich immer zumutbar? Gabriele Kögl gibt der unwilligen Jubilarin in einem großen wie großartigen inneren Monolog die Stimme, die ihr … weiterlesen

One Way Ticket

Lilith Schwarzeneck

Nach dem Ende einer langen Liebesbeziehung, die verzaubernd begann, aber nach und nach zu einer SM-Obsession wurde und zu einer emotionalen Abhängigkeit führte, steht die junge Frau Lilith vor einem einzigen Scherbenhaufen, innen wie außen. In schonungsloser Offenheit und mit bemerkenswerten Tiefgängen beschreibt sie – mit Rückblenden auf Höhenflüge und Abstürze mit Mr. Snow – ihren Weg in die Freiheit. Dafür wählt sie eine Dating-App mit den vielen, vielen fantastischen Möglichkeiten. Beim Lesen leidet man … weiterlesen

Im Gegenlicht

Hilde Langthaler

Hilde Langthaler, längst bekannt als höchst profilierte Verfasserin von Kurzgeschichten, wird dem Anspruch, den dieses Genre stellt, mehr als gerecht: So unterschiedlich die Themen sind – etwa alt zu werden, fremd zu sein oder sich aufzulehnen – so meisterinnenhaft ist durchgehend der Ton. Die knappe Form bedeutet nicht Verkürzung, im Gegenteil: Wenn sie auf wenigen Seiten etwa das Schicksal eines Migranten aufgreift, die alltägliche Versagensangst oder innere Stimmen, die anderes sagen als man möchte, so … weiterlesen

Gott und der Paradiesvogel

Isabella Bogner-Bader

Die schillernde, strahlende Künstlerin Isabella Bogner-Bader erhält völlig überraschend die erschütternde Diagnose “Leukämie”. In ihren Aufzeichnungen, vom Krankenbett aus geschrieben, wird nichts beschönigt, nicht die nagende Angst, die aufkommende Verzweiflung, die Trostlosigkeit und das Leiden, auch nicht die schmerzende Sehnsucht nach Berührung … Dennoch ist das Buch von dem Entschluss getragen, das Schicksal – dem Tod so nahe zu sein – anzunehmen. Denn sie spürt jemanden an ihrer Seite, dem sie absolut vertraut und mit … weiterlesen

Im Narrenturm

Christl Greller

Kleine Kunststücke – preisgekrönte Erzählkunst! Im flirrenden Licht verschwimmt die Grenzlinie zwischen guter Stube und Narrenturm: Christl Greller beschreibt Menschen, denen die „Normalität“ entgleitet. Von kleinen Verrücktheiten bis zum tödlichen Wahnsinn reicht das Bild. Im Gebälk des Alltags knirscht es, das Andere bricht sich Bahn. In jeder Silbe wird die präzise Beobachtung der Autorin spürbar. Verknappter Ausdruck, schonungslose Wortflüsse, fesselnde Satzströme ziehen den Leser, die Leserin durch Farben, Gerüche, Zustände, Gefühle ‘ in eine konzentrierte … weiterlesen

HAND - HERZ - HIRN

Rotraud A. Perner

Wie werde ich gesund, wie bleibe ich gesund? Gesundheitsförderung ist nicht Monopol medizinischen und psychologischen Geheimwissens, vielmehr basiert mentale Gesundheit auf ganzheitlichem Wahrnehmen: körperliches Empfinden (Hand), emotionales Fühlen sowie ahnungsvolles Intuieren (Herz) und kognitives Denken (Hirn). So ist jeder Mensch in der Lage, tägliche kleine oder große Erschütterungen des Lebens auszubalancieren und Auswege resp. den richtigen Weg an Kreuzungen zu finden. Eigenkompetenz und Erkennen der eigenen Denkmuster sind hierbei die Zauberworte. In Kürze und mit … weiterlesen

FREIHEIT - GLEICHHEIT - MENSCHLICHKEIT

Rotraud A. Perner

Rotraud A. Perners Interessen sind weit gestreut – ebenso ihre Kompetenz breit gefächert. In ihrem neuen Buch versteht sie es, das Öffentliche mit dem Privaten zu verbinden und aufzuzeigen, wo Schnittstellen – und Reibeflächen – im Alltagsleben festzustellen sind: zwischen Recht und Gerechtigkeit, zwischen Gleichheitsanspruch und menschlicher Differenz, zwischen Liebe und Vernunft, zwischen Anpassung und Widerstand. Fast wird man an die alte Frage erinnert: Sollten Psychotherapeut/innen nicht auch Sozialrevolutionär/innen sein? Die Autorin zeigt sich als … weiterlesen

Liebe macht gesund

Rotraud A. Perner

Durch Single-Dasein, falsch verstandene Selbstverwirklichung und rasche Scheidungen ist vieles verlorengegangen, das nun schmerzlich fehlt: das respektvolle, „be-herzte“ Sich-Einlassen auf den anderen, das Ringen um eine lebendige und salutogene Beziehung, sexuelle Lust statt sexueller Irrwege, das Ernst-Nehmen der Hoch-Zeit und der Ehe, die Magie des gemeinsam zelebrierten Rituals. Rotraud A. Perner geht in ihren Beiträgen auf all dies ein – mit höchster wissenschaftlicher Sachkenntnis und zugleich mit erfrischend persönlichen Bekenntnissen. Man ahnt oder weiß es … weiterlesen

Krisen, Schatten und Zyklamen

Elfriede Haslehner

Der Besuch der feinsinnigen Dame … Der thematische Bogen dieses Prosabandes spannt sich von Skizzen aus dem – oftmals eigenen bewegten – Frauenleben ab dem Zweiten Weltkrieg über mehr oder weniger persönliche Spurensuche, fundierte Kritik an unserer Gesellschaft und bedrückende, gar nicht so unrealistische utopische Geschichten – bis hin zu lebensnahen Satiren. Durch die Genauigkeit der Beoabchtung, eine schonungslose (Selbst-)Kritik und ihre große sprachliche Klarheit gibt sie über individuelle Befindlichkeit hinaus den eigenen Blick frei … weiterlesen

Die fabelhafte Welt der Valerie

Maria Gornikiewicz

Maria Gornikiewicz schreibt heitere Miniaturen aus dem Alltag,der durch ihren, sprich: Valeries originellen Blickwinkel sogleich zum Nicht-Alltäglichen mutiert. Seien es Arztbesuche oder die Produkte der heutigen Konsumwelt, sei es die Fahrt mit der Straßenbahn, oder ein Einkauf im Supermarkt – was einfach sein könnte, gestaltet sich künstlich kompliziert, wo mehr Lebensqualität versprochen wird, lauern Desaster … Obwohl kritisch im Grundton, geraten die Reflexionen der Autorin dennoch nie zu mieselsüchtigem Genörgel. Dem steht ihr Hang zur … weiterlesen

Wort auf Rezept

Rotraud A. Perner

Worte können Balsam für die Seele sein und sind doch allzu oft Waffen, die tief verletzen. Am Arbeitsplatz, in der Familie, in Partnerschaften, aber auch in Arztpraxen und Kliniken tritt dieser Zwiespalt leidvoll zu Tage. Mehr denn je wird heftig darüber diskutiert. Rotraud A. Perner kennt nicht nur all diese Fragen, sie hat auch eine schlüssige Antwort: Placebo statt Nocebo, heilende Worte statt Sprachmüll, Respekt statt Abwertung, Empathie statt Erniedrigung … Die Grundrezeptur heißt in … weiterlesen

Heute schon geliebt?

Rotraud A. Perner

Wie schön, gesund und stark fühlen wir uns im Zustand der  Liebe … In der Sexualität gibt es keine Tabus mehr, doch viele Unsicherheiten und Probleme sind geblieben – in jeder Generation. Rotraud A. Perner bietet Lösungen zu allen Fragen rund um Partnerschaft, Erotik sowie Sexualität. Ein erfülltes Liebesleben hat entscheidenden Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Also: “Heute schon geliebt?”  

Die Wunden der Drina

Margareta Mirwald

Balkankrieg – Erzählen gegen das Vergessen! “Die Sprache hatte uns wieder – mit einer Hand hatten wir uns an den Rand des Unsagbaren gehalten, und mit einer Hand hielten wir uns und einander an den glitschigen Worten fest. Alles Gute – wofür eigentlich? Wozu?” Eine österreichische Lehrerin, die in ihrem Berufsalltag immer wieder mit den traumatischen Nachwirkungen des Balkankrieges konfrontiert ist, begibt sich mit ihrer von dort stammenden Haushaltshilfe zu den Orten des Geschehens … … weiterlesen

Oid und grantich

Edith Haider

Am Ringlschbüü “Mia sizzn olle am Ringlschbüü und des Lem fliagt aun uns vuabei. Und da Ringlschbüümau ged rundumadum, schaud auf de Ua, und wauns Zeid is fia di oda mi, miass ma hoid ausschdeign.”   “Das Buch, das Sie, sehr geehrte Leserinnen und Leser, nun in der Hand haben, erschließt eine eigene, eine einzigartige Welt, deren Kenntnis Ihren Wirklichkeitsbesitz, Ihre Bewährungsfähigkeit steigert. Wieso das? Weil Ihnen hier tiefe Einblicke voll feinster Unterscheidungskraft geschenkt werden, … weiterlesen

Neun Gärten der Liebe

Mehrzad Hamzelo, Rudolf Kraus, Gorji Marzban (Hrsg.)

Orient berührt Okzident. Die zauberhaften und verzaubernden Gefühlswindungen und Wortbilder persischer Liebeslyrik sind in diesem Buch so einfühlsam nachgedichtet, dass man nur sagen kann: Lassen Sie sich in die Leichtigkeit der neun persischen Gärten der Liebe mitnehmen! “Der Stift, das Papier, der Computer werden unsere Waffe; unsere Worte werden zum Widerstand; wir, die Künstler, zu Verfolgten. Die LyrikerInnen, denen im vorliegenden Band Raum gegeben ist, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, ihr Wort zu kennen … weiterlesen

Der Kopf des Großmeisters

Dorothea Macheiner

“Die balsamische Luft und das Rauschen der See, das mich zurückführte zu jenem erstaunlichen Wissen: Und Du warst auch hier. Ich bin eingetreten in das Jahrtausende alte Gedächtnis der Steine.” Malta – Ravenna – und wieder: Malta/Valletta … Eine seltsame Reise mit geheimnisvollen Offenbarungen. In erzählerisch-leichter Weise folgt die Autorin neuen Spuren Fra JEANs, diesmal auch jener des Barockmalers MATTIA PRETI … – Und immer die Frage: Wer war dieser Mensch? Fundiertes wissenschaftliches Wissen ist … weiterlesen

"Wer die Wahrheit spricht ..., muss immer ein gesatteltes Pferd bereithalten."

Tobias Kiwitt und Ulrich Klan (Hrsg.) / Amnesty International und Armin T. Wegner-Gesellschaft

“Das Recht des Menschen ist mit ihm geboren worden. Dies ist das heiligste Gesetz der Erde.”  Armin T. Wegner, 1919 Eine Hommage an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und an Armin T. Wegner – und ein einzigartiger Lese- und Erfahrungsband zu den Menschenrechten mit 26 Kurzgeschichten! Die Unteilbarkeit der Menschenrechte spiegelt sich in diesem Lesebuch auf eine ganz besondere Weise wider: 26 AutorInnen widmen sich je einem Menschenrechtsartikel. Keiner der Beiträge beinhaltet wirklich nur ein … weiterlesen

p-attacke

Hilde Langthaler

Wenn man glaubt erahnen zu können, wohin eine Geschichte gehen wird, belehrt einen ein Satz, eine Satzfrequenz augenblicklich eines Besseren.   “zu hause würden sie jetzt wohl die köpfe schütteln. na und ob! heut aber jedenfalls kein anlass rot zu werden! ist sie doch eben erst aus ihrer angestammten haut gefahren, um wesenlos in lichte höhen der musik – derlei geht sie doch längst schon nichts mehr an. nicht sie, nur ihre abgestreifte haut.”

Von der Seife ins Fettnäpfchen

Susanne Dobesch, Elisabeth Stifter

Sinnvolle Traditionen: ja, schlechte Angewohnheiten: nein. Diese Essays der etwas anderen Art sind für jene gedacht, die im Alltag und im Business Altes wie Neues, Logisches wie Provokantes schätzen. Egal ob man nun an Gott glaubt, metaphysisch denkt oder spirituell ist, ob man sich als pragmatischer Rationalist sieht, für diese Lektüre ist Humor die einzige Voraussetzung. Mit viel Fingerspitzengefühl bei der Wortwahl und bei einem rasanten Wechsel von Interpretationen historischer Weisheiten, pointierten Ratschlägen, kniffeligen mathematischen … weiterlesen

Fra JEAN

Dorothea Macheiner

“W i r – noch wusste ich nicht, dass auch Du hier warst. Du, dessen Spuren ich auf labyrinthischen Wegen gefolgt war. Dessen Schicksalsfäden ich mit den Meinen verknüpft fand, sodass mir eines Tages erlaubt wurde, Dich beim Namen zu nennen …” Ein alternatives Reisebuch rund um Malta? Eine Geschichtsschreibung der besonderen Art? Oder ein literarisches Meisterwerk, das nicht nur über mythologische und historische Ereignisse berichtet, sondern sie spiralig durchdringt – und mit einer gewagten … weiterlesen

Woher kommst du, dass du meinen Namen weißt

Margareta Mirwald

“Niemand weiß, was die nächste Viertelstunde bringt. Ich habe die Sonne gesehen, lächelst du.” Zu erleben, wie ein geliebter Mensch in nächster Nähe stirbt, erzeugt eine quälende Hilflosigkeit, in der man sich jenseits des Diesseits’ befindet und vielleicht noch darüber hinaus. Ein schier unbeschreibliches Alles: Verzweiflung, tauber Schock, Wut, überwältigende Trauer. Gleichzeitig wild strömende Liebe und tiefe Sehnsucht nach dem Einen – ohne zu wissen, was Es bedeutet und wo Es sich befindet. Sterne, die … weiterlesen

wer in aller welt weiß

Hilde Langthaler

“Satirisch, ironisch, sarkastisch, auch selbstkritisch nimmt sich die Autorin unsere Erde vor. Philosophisch-theologische Gedanken klingen an. Immer wieder werden Fragen gestellt, über Leben, Liebe, Tod – ‘ist denn alles falsch, was wir tun?’, so endet ein Text, ein anderer fragt kurz und bündig: ‘wie reimt sich das zusammen?”  Elfriede Haslehner   “… suchende Texte, die sich aber nicht nur auf die Recherche per se beschränken, sondern vorder- und hintergründig auch Antworten entwerfen, selbst wenn diese … weiterlesen

Das Feuer der Baba-Jaga

Petra Schönbacher

Bald erhob sich im Wald ein fürchterliches Getöse: Bäume knarrten, trockenes Laub raschelte – aus dem Wald kam die Baba-Jaga. Sie fuhr in einem Mörser, trieb ihn mit dem Stößel an und verwischte mit einem Besen ihre Spur. Sie fuhr zum Tor, hielt inne, schnupperte umher und rief: “Pfui, pfui. Es riecht nach Russen. Wer ist hier?” Da trat Vasilisa vor die Alte hin, verneigte sich tief und sagte: “Das bin ich, Großmutter! Meine Stiefschwestern … weiterlesen

Abenteurerin Bertha von Suttner

Maria Enichlmair

“Wir waren überhaupt so furchtbar entzückt über unser Zusammensein, unser kühner Streich hat uns ein solches intensives Frohgefühl verschafft, alles war uns bisher wie ‚sur des roulettes’ gegangen, so daß wir einer fortwährenden Steigerung unserer Glückserlebnisse entgegensahen.”   Bertha von Suttner (1909) “Die Waffen nieder!” Mit diesen drei Worten und dem gleichnamigen Roman wurde Bertha von Suttner weltweit berühmt. Dass sie auch gesellschaftskritische Schriftstellerin war, sich ein Jahrzehnt in Georgien aufhielt – es sollte ihre “Hochzeitsreise” … weiterlesen

Atem los

Irene Apfalter

Eine junge Frau erwacht eines Morgens und nimmt mit Entsetzen und Verwunderung wahr, dass sie nicht mehr atmet. Mit der minutiösen Schilderung der nun folgenden fünf Tage ist es Irene Apfalter nicht nur gelungen, auf die psychische Situation einer am Borderline-Syndrom leidenden Frau aufmerksam zu machen und dass eine (psychische) Erkrankung nicht bedeutet, nicht künstlerisch und literarisch Wertvolles zu schaffen (ganz im Gegenteil). Ihr im wahrsten Sinn des Wortes in rasanter Atemlosigkeit und in einem … weiterlesen

Der Himmel in meinem Land hat eine andere Farbe

Edith Binderhofer

“Ich sage immer, es gibt drei Zugänge zu arabischen Frauen in Europa. Für die einen sind wir Exoten, und man verbindet mit uns 1001 Nacht. Für die anderen sind wir die armen, unterdrückten, nicht feministischen Frauen, die mit Kopftuch oder verschleiert mit gewölbtem Bauch hinter dem Herd stehen. Die dritten wissen nicht wirklich, was sie mit uns anfangen können und stehen uns gegenüber völlig gleichgültig. Es gibt sehr wenige Leute in Europa, die wirklich wissen, … weiterlesen

FrauenSchreiben

Anita C. Schaub

In diesem hochaktuellen Buch führt die Germanistin und Frauenforscherin Anita C. Schaub Gespräche mit österreichischen Autorinnen zu den persönlichen Situationen, zur Einstellung zum Schreiben, zu Problemen, Perspektiven der Literatur u. v. a. m. Zu Wort kommen Barbara Frischmuth, Petra Ganglbauer, Elfriede Gerstl (†), Elfriede Hammerl, Elfriede Haslehner, Eva Jancak, Elfriede Jelinek, Hilde Langthaler, Friederike Mayröcker, Anna Mitgutsch, Christa Nebenführ, Barbara Neuwirth, Christine Nöstlinger, Hilde Schmölzer, Brigitte Schwaiger (†), Marlene Streeruwitz und Renate Welsh. Jedem Interview folgt … weiterlesen

Eine Maria, die aus Enzersdorf kam ...

EDITION ROESNER

“Maria Enzersdorf ist ein Teil unseres Lebens, ist ein Stern, der am Himmel steht, ein Baum, der erblüht.” Kinderkultur – Kinderliteratur: In selbst erfundenen Märchen und Gedichten, Aufsätzen und Statements erzählen Kinder, wie sie in ‚ihrer’ Stadt leben, was sie beeindruckt, was ihnen gefällt oder nicht gefällt, was sie als Besonderheiten der Stadt betrachten, welche Wünsche sie haben, welche Probleme sie sehen – und was sie machen würden, wenn sie selbst BürgermeisterIn wären oder eine … weiterlesen

Liebe und Magie

Maria-Christine Leitgeb

“Wer die Schönheit ganz besitzt, den quält der Stachel der Liebe nicht.” Marsilio Ficino   Die Liebe ist die Achse des philosophischen Sytems des Florentiner Neuplatonisten Marsilo Ficino (1433-1499). Ihre Konstitution enthüllt sich ihm im platonischen Geburtsmythos des Eros (Symposion). Poros und Penia bezeichnen bei Platon die Grenzen, innerhalb derer Liebe sich entwickelt. Sie stehen für den unerschöpflichen Reichtum der göttlichen Späre (Poros), und die Defizienz, die allem Irdischen anhaftet (Penia). Aus ihrem Zusammentreffen geht … weiterlesen

Literarischer Reigen

Edition Rösner

“Heut’ hat der Wind nach Heu gerochen, hier, mitten in der Stadt, nach Heu …”   Klaus Flemmich Ein Lesebuch für all jene, die die Identität eines schönen Ortes in der einzigartigen Vielfalt seiner literarischen Spurensuchen, ergründen – und genießen wollen, ein Lesebuch, das zum Nachdenken und Erkennen anregt, zum Lachen und zum Schmunzeln bringt und manchmal auch Wehmut erweckt, ein Buch, das einem Reigen gleich, für eine kurze Zeit ins wunderbare Reich der Dichtung … weiterlesen

Vom Fetisch des Glücks

Walter Gartler (Hg.)

“Dennoch verfällt die große Menge, eingeschlossen die große Menge der Schriftsteller – nicht nur in Zeitungen und Zeitschriften, sondern auch in Büchern von gewichtigem Anspruch -, immer wieder in diesen geistlosen Fehler. Nachdem sie das Wort ‚utilitaristisch’ einmal aufgegriffen haben, ohne außer seinem Klang irgend etwas darüber zu wissen, haben sie es sich zur Gewohnheit gemacht, damit die Verwerfung oder Vernachlässigung einiger Formen des Lustvollen, des Schönen, des Gefälligen oder des Vergnüglichen, auszudrücken.” J. S. … weiterlesen

Echo des Schweigens

Cristina Maier

“Manche Winter dauern lang! Wollten wir auf der Zeitspur zurückverfolgen, seit wie viel hunderten oder gar tausenden von Jahren jenes Ritual der weiblichen Genitalverstümmelung zur unumstößlichen Lebenspraxis von Menschen zählte, so wirken die letzten 20 Jahre an ‚Anti-Female Genital Mutilation-Kampagnentätigkeit’ höchstens wie die ersten bewusst erlebten Strahlen einer Frühlingssonne, die nach langer Zeit ‚Erinnerungen’ an ein ganz anderes Lebensgefühl zu wecken wissen.” Außergewöhnlich berührend zeigt diese reflexive Studie, dass dem lange tabuisierten Problem der Genitalverstümmelung … weiterlesen

Marietta, die Strohblumen und der Tanz durch die Weltenzeit

Nadja M. Krisch

Dieser Sommer der für mich so wunderbar nach Freiheit schmeckte, in dem die Luft gesungen hat, das Meer uns verschlang und die Erde uns wieder und wieder umarmte. Es war so, wie ich es mir später oft – sehr oft gewünscht habe, es noch einmal erleben zu können.   Sechs Frauen in der Mitte des Lebens, ein Festessen und eine Nacht voller Erinnerungen an ihre “wilden” Jahre in den Siebzigern. Die Gespräche: einmal komisch, einmal … weiterlesen

Verschleierte Lebenswelten

Monika Höglinger

Das Buch Verschleierte Lebenswelten von Monika Höglinger wurde mit dem Bruno Kreisky-Preis für das politische Buch 2003 (Renner-Institut) ausgezeichnet. Verschleierte oder Kopftuch tragende muslimische Frauen in Europa – kaum ein Thema vermag derart viele Vorurteile auf den Plan zu rufen, kaum ein Thema erweckt so viele Emotionen. Während die einen sofort von Unterdrückung islamischer Frauen sprechen und das Kopftuch unhinterfragt als ein Symbol für den fundamentalistischen Islam sehen, neigen andere zu nicht weniger verzerrenden Romantizismen. … weiterlesen