Irene Apfalter

Atem los

Erzählung

VERGRIFFEN

2005, 126 Seiten, franz. Broschur
17.90 € (A), 17.40 € (D)
ISBN: 978-3-902300-17-1

In den Warenkorb

Buchinfo

Eine junge Frau erwacht eines Morgens und nimmt mit Entsetzen und Verwunderung wahr, dass sie nicht mehr atmet.
Mit der minutiösen Schilderung der nun folgenden fünf Tage ist es Irene Apfalter nicht nur gelungen, auf die psychische Situation einer am Borderline-Syndrom leidenden Frau aufmerksam zu machen und dass eine (psychische) Erkrankung nicht bedeutet, nicht künstlerisch und literarisch Wertvolles zu schaffen (ganz im Gegenteil). Ihr im wahrsten Sinn des Wortes in rasanter Atemlosigkeit und in einem von schneidender Klarheit getragenen Stil verfasstes Buch führt die LeserInnen auch ultimativ an die Grenzen menschlichen Fühlens und Denkens.

 

“Die Geschichte erinnert an einen Peter Schlehmil, der seinen Schatten verpfändet. Vielleicht sind es die selbstverständlichen, ‚natürlichen’ Dinge, die uns mit der Welt verbinden oder von ihr trennen …Die Erzählung beschreibt in großartiger,sich verdichtender Form, gleich einem Bolero ‚mortale’ in Ravelschem Sinn, die Einengung eines jungen Menschen, die Isolation, Hoffungen, Ängste und Hilflosigkeit.”

  Andreas Woitzuck

 

Medienecho

„Irene Apfalter beschreibt in beklemmender Weise und dichter Sprache eine Grenzerfahrung der Gefühle und des Denkens. Sie macht damit auf die psychische Situation einer am Borderline-Syndrom leidenden jungen Frau aufmerksam. Wenn frau/man diesen Hinweis allerdings nicht hätte, wäre es schwer auszumachen, aus welchem Blickwinkel diese Erzählung verfasst ist.“

Rudolf Kraus, www.buchkritik.at